„M“ – Moderne Küche in der Steinhalde

m10x

Matthias Kasprzyk verwandelt traditionelle Gerichte und regionale Zutaten in ein außergewöhnliches Menü-Erlebnis:

Jeden Mittwoch und Donnerstag ab 18.30 Uhr gibt es die monatlich wechselnde „M“-Kreation in 3- oder 4 Gängen.

Matthias Kasprzyk Kreation im Juni

+++

Carpaccio vom Staufenrind,
Parmesan – Trüffel

und / oder

Heilbutt, Chorizo,
Olivenkartoffel, Pimentojus

+++

Zweierlei vom Sommerreh, Couscous,
Humus, Auberginen-Kaviar, Tandoori

+++

Erdbeeren, Waldmeister-weiße Schokolade,
Tonkabohne

+++

 

3 – Gang Menü: € 39,00

4 – Gang Menü: € 46,00

Inklusivpreise.

 

Auf Vorbestellung können wir Ihnen auch ein vegetarisches oder veganes Menü zubereiten.

Wir freuen uns auf Ihre telefonische Reservierung unter 0711 532305

Über Matthias Kasprzyk

Seit Mai 2018 stehen Küchenchef Uwe Kasprzyk und sein Sohn Matthias gemeinsam am Herd. Damit hat in der „Steinhalde“ die dritte Generation der Familie die Mitverantwortung übernommen.

„Ich sehe mein Kochen bodenständig, regional und mit schwäbischer Effizienz. Unsere Gäste sollen die traditionellen Gerichte wiedererkennen können und gleichzeitig von ihnen überrascht sein.“, erklärt der 28jährige, der das Kochen als seine Passion bezeichnet. „Mein Ziel ist es, das Essen als Kultur zu vermitteln und dies auch einem jüngeren Publikum nahezubringen.“

Matthias Kasprzyk, der seine Lehrzeit im Restaurant „Zum Ochsen“ in Kernen-Stetten absolviert hat, blickt auf 8 Jahre Erfahrung in der gehobenen Gastronomie zurück. Unter anderem war er über zwei Jahre Chef de Partie bei Jörg Sackmann in Baiersbronn, dessen Gourmet-Restaurant Schlossberg mit zwei Sternen ausgezeichnet ist.

„Da lernt man kochen auf einem ganz hohen Niveau.“, berichtet Matthias Kasprzyk, der Sackmann als einen „Top Chef“ bezeichnet, bei dem er viel gelernt habe. „Das hat mir die Türen in andere Häuser geöffnet“, so Kasprzyk.

Und zwar in die Schweiz ins „Attisholz“ von Jörg Slaschek, dessen Gourmet-Restaurant «Le Feu“ mit 17 Gaut Millau-Punkten ausgezeichnet ist. Weitere Stationen waren das Restaurant „Sonnenberg“ in Zürich und das „Silvretta-Haus“ in St. Moritz. „Da waren auch die über 70 Skitage nicht schlecht!“, lacht Matthias, der auch aktives Mitglied im Cannstatter Skiclub ist.

Die „Steinhalde“ in eine Sterne-Gastronomie umzukrempeln, sei aber nicht das Ziel, sind sich Eltern und Sohn einig.

Mit seinem Label „M“ (das für moderne Küche und für Matthias steht) wird er künftig jeden Mittwoch und Donnerstag ein 4-Gang-Menü in seinem eigenen Ambiente servieren – unter dem Dach des „Restaurant Steinhalde“.

Pressemitteilung downloaden

steinhalde-matthias-kasprzyk